Warum du in die Welt der Schnittkonstruktion reinschnuppern solltest!

Hast du dir schon mal überlegt, deine eigenen Schnitte zu konstruieren? Dann lies weiter es gibt nämlich 3 tolle Gründe für dich, dies zu tun:

  1. Du lernst richtiges Maßnehmen,
  2. Grundschnitte für Röcke, Hosen, Oberteile nach deinen persönlichen Maßen zu konstruieren, die Passform zu kontrollieren und kreativ mit deinen Grundschnitten zu experimentieren bis du dir deine individuellen Lieblingsmodelle gezaubert hast
  3. und falls du auskopierte Schnitte auf deine Maße abändern willst, wird das viel einfacher für dich sein. 



Ganz klar: Du zeigst damit auch einen höheren Anspruch an dich selbst und auch ans Nähen!

Jeder Mensch ist individuell und hat seinen ganz eigenen Körperbau. Und das ist auch gut so. Leider entsprechen die meisten Menschen nicht genau den Maßen, die hinter den unterschiedlichen Konfektionsgrößen stehen. Gekaufte Schnittmuster ergeben oft keine perfekte Passform, wenn die eigenen Maße nicht mit den Standard-Konfektionsmaßen übereinstimmen. 

Deshalb ist das Konstruieren deiner passformgenauen Grundschnitte so prima! 

Hast du sie erst mal zur Hand, fängt das Kreieren und Gestalten an. Abnäher verlegen, Passen, Falten, Kräusel einarbeiten macht Spaß und neugierig auf mehr! Du musst kein Designer sein oder gut zeichnen können, um dir deine Traumgarderobe zu fertigen. Es reichen auch Fotos von den Teilen, die du magst. 

Je nachdem wie kreativ du bist, wirst du deinen Modellschnitt erst mal zum Austesten in Nessel oder einem anderen Probestoff nähen. Du schließt nur die äußeren Nähte und Abnäher, Versäubern ist dafür nicht nötig. Es geht dabei nur darum festzustellen, ob der Schnitt deinen Vorstellungen entspricht, bevor du deinen wertvollen Originalstoff einsetzt.  Am Probeteil kannst du dich noch weiter austoben und z. B. Ausschnitte verändern, Längen kürzen oder verlängern, Weite dazugeben oder wegnehmen, neue Schnittlinien einzeichnen oder, oder, oder… 

Hast du ein gekauftes Lieblingsteil im Schrank dann kannst du es einfach nachnähen, wenn du dir grundlegendes Wissen in der Schnitttechnik aneignest. Wir von den Nähprofis haben den Anspruch, dir genau dieses Wissen zukünftig zu vermitteln.

Übrigens gibt es noch einen ganz wichtigen, weiteren Punkt, der mir sehr am Herzen liegt: 

Wusstest du, dass du mit dem Fertigen deiner eigenen Garderobe einen prima Beitrag für die Umwelt leistest?   

Anstatt von Geschäft zu Geschäft zu laufen, um etwas Schönes und Passendes zu finden, kreierst du deine Kleider von Anfang an selbst, nach deinem Geschmack und mit deinen individuellen Maßen. 

Ich hoffe, dass ich dich davon überzeugen konnte, wie wertvoll und toll es sein kann, sich in das Thema Schnitttechnik ein wenig einzuarbeiten! Wenn du Lust auf mehr gekommen hast, dann bleib dabei. Ich freue mich darauf, mehr aus der Welt der Schnittkonstruktion zu berichten, deine Fragen zu beantworten und dir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Abonniere dazu einfach unseren Newsletter und werde über News zum Thema Schnitttechnik und über das Erscheinen neuer Tutorials benachrichtigt.

Overlockmaschine, Die Grosse Unbekannte

Liebe Nähbegeisterte wie ich,

wer sich an die Overlockmaschine annähert, sieht sich erst mal mit einer Menge Unbekannten konfrontiert. Plötzlich taucht sie überall auf, sie scheint so anders und kompliziert, sie reizt einen, aber man weiss gar nicht, was man mit ihr tun soll. Und dann ist sie manchmal auch gar nicht so teuer- aber heisst das, dass man eine braucht? Und dass sie etwas taugt?

Kennt ihr diese Fragen?

Das Thema Overlock ist ein weites und spannendes Feld! Und weil ich so begeistert bin von dieser Maschine und den Möglichkeiten, die sie mir bietet, will ich euch gerne ein paar der dringendsten Fragen beantworten, damit ihr euch eine Idee machen könnt, ob ihr euch mit dieser Maschine befassen solltet.

Die Overlock wurde früher im handwerklichen Bereich vor allem zum Versäubern der Nähte von Kleidungsteilen verwendet. Seit die Materialien aber immer elastischer werden und unser Anspruch an die Bequemlichkeit der Kleidung höher geworden ist, rückt die Overlock immer mehr in den Mittelpunkt, da sie saubere, professionelle und hochelastische Nähte herstellt. Ein weiterer Faktor ist die Zeit; denn wenn wir früher doch immer länger als vorher gehofft mit einem neuen Stück beschäftigt waren, fallen beim Arbeiten mit der Overlock nun einige Arbeitsschritte weg, die den Prozess erheblich verkürzen. Auch durch die Elastizität der verarbeiteten Stoffe darf man durchaus mal 5 gerade sein lassen und das fertige Teil passt trotzdem!

Overlockmaschinen gibt es in breiter preislicher Range. Auch wenn ich ein grosser Befürworter von gutem Arbeitswerkzeug bin, hat doch auch die eine oder andere Discount- Maschine ihre Berechtigung. Denn der Schritt zu einer Markenmaschine aus dem Fachhandel kann doch ein recht Grosser sein und mehrere hundert euro Preisunterschied bedeuten. Und wenn ich noch nicht einmal weiss, ob die Maschine mir zusagt, ist das Risiko natürlich da. Sinnvoll ist, die Maschine mal in einem Kurs auszuprobieren. Und wenn ihr Gefallen daran findet: es lohnt sich immer, in gute Geräte zu investieren. Denn solltet ihr das Hobby eines Tages wieder aufgeben wollen, könnt ihr eine gute Markenmaschine immer noch zu einem guten Preis weiterverkaufen. Das geben die Discountermaschinen meist nicht mehr her.

Bei uns sagt man: Wir haben nicht genug Geld, um billig einzukaufen. Und es macht auf guten Maschinen auch einfach mehr Spass. Gerade am Anfang eines neuen Hobbys gibt es ja nichts demoralisierenderes als ein technisches Werkzeug, das unzulänglich, störanfällig und störrisch ist. Eine gute Möglichkeit ist es in dem Fall eine gebrauchte Markenmaschine vom Fachhandel zu kaufen. Beim Kauf von Privat solltet ihr immer eine Proberunde mit der Maschine drehen. Bezieht das in eure Überlegungen mit ein. Habt ihr euch zum Kauf entschlossen, kann ich nur sagen:

Herzlich Willkommen beim Abenteuer Overlock!

Hier öffnet sich ein ganzes Universum von neuen Möglichkeiten, das nur darauf wartet, entdeckt zu werden! Und das Schönste daran: wir können es gemeinsam tun! Ihr seid in bester Gesellschaft! Die Kreativität will freigelegt werden, wir Menschen sind Schöpfer! Und da wo unser Herz ist, da ist unser Schatz! Das gilt für Menschen genauso wie für unsere Leidenschaften und unsere Arbeit. Also, auf geht’s, lasst euch nicht von der neuen Form irritieren, fangt einfach an, macht es nicht kompliziert. Holt euch Hilfe, wo nötig. Traut euch etwas zu.

Mit diesem Blog möchte ich euch sozusagen an die Hand nehmen und euch durch das Abenteuer Overlock führen. Wir werden verschiedene Maschinen besprechen, Technik erläutern, Fragen beantworten, Tipps geben und in Interaktion sein. Natürlich muss man sich einen Moment mit der Overlock befassen, um alle Vorzüge dieser Maschine zur vollen Entfaltung bringen zu können, aber Dazulernen ist doch etwas Herrliches!

Noch mehr Infos und Tutorials zur Overlock könnt ihr zudem in unseren Videos auf YouTube finden.

Wie du in kürzester Zeit die Overlock Fäden wechselst

In diesem Video zeigen wir, wie man die vier Fäden einer Overlock Maschine schnell und einfach wechselt. Dafür gibt es eine ganz simple Methode, bei der du nicht alle Fäden neu durch die verschiedenen Ösen des sehr komplexen Einädelungssystems deiner Overlock fummeln musst. Glaub uns, das spart massig Zeit und Nerven!

Wir von den Nähprofis freuen uns sehr über eure Fragen und Anregungen in den Kommentaren! Wenn du dich für weitere Infos rund ums Nähen interessierst, dann melde dich für den Newsletter auf unserer Webseite an oder schau dir weitere Beiträge auf unserem Blog an!